Rosy Dreams Kleid Ottobre WKSA 2020
Linkpartys,  Stoffregal

WKSA 2020 – Vorletztes Treffen – Mein Zwischenstand

Heute treffen sich wieder die Näherinnen vom Weihnachtskleid-Sew-Along (WKSA 2020) beim Me Made Mittwoch.

Vorletzte Woche nähte ich zunächst an meinem Weihnachtskleid vom letzten Jahr weiter, da ich es zum Dezember-Me-Made-Mittwoch posten wollte. Erwartungsgemäß kam ich sehr weit. Sogar den verdeckten Reißverschluss bekam ich auf dem flutschigen Samt ganz gut eingenäht.

Dann kam die Finale Anprobe und ich fühlte mich nicht richtig wohl in dem Kleid. Ich hatte das Gefühl, dass es auf Brusthöhe viel zu weit war. Dabei hatte ich das Kleid vorher immer mal wieder anprobiert und gedacht, es würde passen. Hier nur ein schnelles Foto davon (leider nicht so gut zu sehen, sorry -> Update: Am Ende des Beitrages kommen bessere):

Oder sind es die überlangen Ärmel, die mich stören? Bei dem Original sind sie auch so lang.

Midikleid burdastyle 12/2017 #120
Quelle Burda Style Magazin 12/2017

Normalerweise nutze ich immer den Rockabrunder an meiner Kleiderpüppi, aber durch den etwas weiteren Ausschnitt hatte ich das Gefühl, dass das Kleid nicht richtig auf der Püppi sitzt. Da ich dieses Jahr ohnehin keinen Anlass finden werde, das Kleid zu tragen und ich bisher zu viel Arbeit reingesteckt hatte, um es zu verhuntzen, entschied ich mich dafür, darauf zu warten, dass meine Nähschule wieder aufmacht und ich dort Rat und Hilfe bekomme.

Dann pauste ich weiter den Schnitt des Kleides aus dem Sonderheft der nähtrends Mein Style 2017 Nr. 33 ab, weil mein Bauch plötzlich unbedingt dieses Kleid wollte 😀 Beim Abpausen merkte ich, dass der Ärmel recht weit ist. Vermutlich weil das Originalkleid aus Webware genäht wird. Ich möchte es aber aus Sweatstoff nähen, daher verschmälerte ich den Ärmel etwas und verlängerte ihn von 3/4 auf lang.

Änderung Ärmel Kleid für WKSA 2020

Am Weitesten vorangeschritten ist das Kleid Rosy Dreams aus der Ottobre 5/2018. Zugeschnitten war es ja schon beim letzten Treffen. Anhand des Vorderteils und des angelegten Ärmels konstruierte ich ein Unterkleid aus Charmeuse, schnitt es zu, steckte es ab und probierte es an. Passt. Das kann ich so nähen, wenn ich das restliche Kleid fertig habe (damit ich die Overlock nicht so oft umfädeln muss 😆 ).

Das Kleid selbst ist bereits komplett zusammengenäht.

Die Ärmel sind auf diesem Zwischenbild noch zu lang. Die habe ich inzwischen gekürzt und das Ärmelbündchen ist bereits bereit zum rannähen. Leider kommt mir auch dieses Kleid im Brustbereich etwas zu weit vor. Gut, der Eindruck kann sich noch ändern, wenn das Ärmelbündchen ran kommt und damit der Ärmel sweatshirtmäßig gestaucht wird. Aber meine Unsicherheit bleibt 🙁

Auch der Bund unten und der Halsausschnitt sind angenäht. Beim Halsausschnitt mangelte es leider an jeglicher Beschreibung. Man sollte einen 6 cm Streifen für die Versäuberung des Halsausschnittes zuschneiden. Wie LANG der sein sollte, fehlte komplett. Also ging ich davon aus, dass der genauso lang sein sollte, wie der Halsausschnitt. Nun warnte mich Julia von Piek & Fein bereits vor, dass der Halsausschnitt groß ausfallen würde. Also schnitt ich einfach mal einen Ring aus meinem Bündchenstoff zu und war sehr froh, dass der etwas kleiner war, als der Halsausschnitt. Als ich das Kleid dann aber überzog, erschrak ich. WAAAASSSS, so weit ist der Ausschnitt???? Holy Shit! Und nun? Wohl auftrennen und wesentlich kleiner machen. Hoffentlich geht das gut…. Fortsetzung folgt…

In echt ist der Ausschnitt noch weiter, als er hier auf dem Foto aussieht, da ich den Arm für das Foto hob. Ich könnte den wirklich fast als Carmenausschnitt tragen 😕

Vielleicht ist das Kleid zumindest obenrum für mich einfach zu groß. Dabei lag ich mit meiner Brustweite an der oberen Grenze. Unten auf den Hüften wäre ich eigentlich sogar drüber, aber da passt es. Ist es möglich, dass Ottobre-Schnitte etwas größer ausfallen? Dies ist mein erstes Ottobre-Stück (zumindest in Damengröße; ich nähte bereits eine Jogginghose für meinen Mann und da die mir auch fast passte, nähte ich mir die gleiche mit kleinen Abänderungen noch mal für mich).

Nun erwarte ich aber erst einmal mit Spannung, wie es den anderen bis hierher ergangen ist.

Das große Finale des WKSA 2020 mit hoffentlich mindestens einem Kleid findet am 20.12.2020 statt.

Update: Nun habe ich mich noch einmal ins Kleid geworfen und anständige Fotos vom Kleid aus dem letzten Jahr gemacht und festgestellt, es ist definitiv an den Ärmeln zu groß. Ist der Schnitt für Preisboxerärmel? Das muss ich dringend nächsten Jahr mit professioneller Unterstützung abändern. Auf was man immer alles achten muss 🙁 (Der Belag rutschte auf den Bildern immer raus, der muss definitiv noch fixiert werden.)

WKSA 2020

18 Kommentare

  • formspielerins werke

    Dein Kleid vom letzten Jahr würde ich gern noch ein bisschen genauer anschauen. Das sieht doch toll aus, gar nicht zu weit. Die Ärmel kannst du ja noch zwei Zentimeter kürzen. Vielleicht zum Finale, ja? Meine Idee für das neue Kleid wäre, direkt an der Seitennaht die Naht quasi rauszuschneiden und dann neu zusammennähen, so dass du eine kleinere Größe erreichst. Die Teile noch mal aufs Schnittmuster zu legen, schadet nichts… Du findest sicher eine Lösung! Gutes Gelingen! Regina

    • V. vom Venn

      Das Weihnachtskleid vom letzten Jahr werde ich sicherlich irgendwann bei einem MMM vorstellen, wenn es fertig ist. Da will ich mich jetzt aber nicht hetzen, das macht keinen Sinn. Das Foto könnte ich sicherlich mal austauschen 😀
      Liebe Grüße Tina

  • Jule

    Das Samtkleid sieht auf diesem Foto ganz schön aus, aber vermutlich hast Du recht, das ist zu besonders und wenn Du Hilfe in Aussicht hast, lohnt es sich bestimmt, zu warten.
    Das mit dem Ausschnitt am Raglankleid ist doof. Ich wünsche Dir, dass Dir da noch Rettung einfällt!
    LG von Jule

    • V. vom Venn

      Danke dir 🙂 Ja, da fällt mir schon etwas ein 😉 Dass das Samtkleid „gerettet“ wird ist mir aber fast noch wichtiger. Ich bin echt noch nicht so geübt und immer wieder überrascht, was aus den Schnitten rauskommt 😀
      Liebe Grüße Tina

  • Sarah

    Du hast ja zum Glück drei Kleider in Arbeit… Eines wird sicher fertig! Das Samtkleid hat ganz viel Potential und wird wenn es fertig ist wunderbar festlich. Ich hoffe, du bekommst Hilfe mit den Ärmeln. An das Raglan Kleid würde ich einfach ein breites Bündchen mit deutlich mehr Zug annähen, ich drücke dir die Daumen! LG Sarah

  • Schnitt für Schnitt

    Wenn ich bloß Julias Hinweis mit dem zu großen Ausschnitt früher gelesen hätte… Ich habe ja auch das Rosy Dreams Kleid genäht und am letzten MMM gezeigt, und zunächst war mir der Ausschnitt auch zu groß. Ich wollte bewusst ein locker fallendes Kleid und hatte es erst zwei Nummern größer zugeschnitten. Das wäre nicht nötig gewesen, anders als die Fotos im Heft vermuten lassen, ist das Kleid eher locker geschnitten. Ich habe mir tatsächlich dann das Kleid nochmal in meiner richtigen Größe abgepaust und alle Teile entsprechend richtig zugeschnitten. Dabei ist dann auch der Ausschnitt kleiner geworden. Daher mein Tipp an dich, wenn du eh noch Luft im Kleid hast, die Ärmelnähte am Ausschnitt etwas enger zu nähen, dadurch rutscht es ingesamt nach oben.
    Und dann noch ein etwas breiteres Bündchen. Bei der Bündchenlänge gehe ich immer so vor: ich messe den Halsausschnitt aus und ziehe dann von diesem Betrag je nach Dehnbarkeit des Bündchens 10 bis 15 % ab.
    Viel Erfolg! Beide Kleider sehen schon vielversprechend aus.
    Liebe Grüße Christiane

    • V. vom Venn

      Liebe Christiane, vielen, vielen Dank für dein Feedback. Ich hatte ehrlich gesagt etwas darauf gehofft. Ich hätte es auch locker eine Nummer kleiner zuschneiden können. Inzwischen habe ich in einem Blog gelesen (den ich leider nicht mehr wiederfinde), dass je größer die Größe, je höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Ausschnitt zu groß ausfällt, weil ein Schnitt überall vergrößert wird, aber Leute mit größeren Größen nicht automatisch einen größeren Hals haben. Das machte für mich Sinn. Nun werde ich zukünftig auch immer noch den Halsausschnitt mit prüfen 😕 Das Halsbündchen hatte ich definitiv auch zu lang zugeschnitten. Außerdem scheine ich die Arme vorher überprüfen zu müssen 😀 Allerdings tue ich mich bei einigen Schnitten noch etwas schwer, sie abzuändern, weil ich Angst habe, dass am Ende alles nicht zusammen passt. Aber ich lerne ja ständig dazu 😀
      Liebe Grüße
      Tina

  • kuestensocke

    Der zu weite Ausschnitt ist immer eine Gefahr bei Raglan-Ärmeln. du hast jedoch an den Nähten zum Vorder- und Rückenteil sowie durch den Abnäher am Ärmel noch 6 Stellen, wo Du jeweils Weite rausnehmen kannst. Das Bündchen muss dann den Rest leisten. 10% bis 15% kürzer so wie Christiane es schreibt mache ich es auch.
    Das Samtkleid lohnt jeden zusätzlichen Aufwand, es gibt ja noch Weihnachten 2021 😉 Nicht aufgeben! LG Kuestensocke

  • Katinka

    Drei Kleider parallel, das ist ja echtes Näh-Multitasking.
    Ich finde das „alte“ Weihnachtskleid auch sehr schön festlich, aber wenn du dich darin (noch) nicht wohl fühlst, dann sollte man das ernst nehmen.
    Aber das bekommst du schon hin, weiterhin frohes Schaffen!

    Liebe Grüße
    Katinka

  • Hügelring

    Das Samtkleid ist richtig großartig. Ich freue mich schon es fertig an dir zu sehen. Auf den Fotos wirkt es auch gar nicht zu groß. Das Sweatkeid hingegen ist deutlich zu groß. Vielleicht kannst du noch etwas Weite raus nehmen und so auch die Ausschnittweite reduzieren. LG Julia

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.