Über mich

Nähen habe ich seit meiner Kindheit immer wieder angefangen, aber nie ganz durchgezogen. 2011 intensivierte ich das Hobby und nähte zunächst hauptsächlich Taschen. Taschen passen immer 😉 In dem Zusammenhang stieß ich auf das Thema Upcycling. Ebenso begann ich mich mit dem Thema Ab-/Umänderungen von alten Kleidungsstücken zu beschäftigen. In 2021 beschloss ich mehr Bekleidung zu nähen und fing an, mich intensiv mit Schnittmusteranpassungen auseinanderzusetzen.

Seit meiner Kindheit begleiten mich Flohmärkte und Second-Hand-Läden. In meiner Jugend trug ich fast ausschließlich Vintage-Mode, was häufig belächelt wurde. Nach einer Zeit der Anpassung, trage ich inzwischen wieder sehr viel Second-Hand-Mode und freue mich auch neben der Mode über alte Fundstücke.

2014 versuchte ich ein Jahr lang nur Fair-Trade-Mode zu kaufen und recherchierte in dem Zusammenhang sehr umfangreich zu dem Thema. Dieses Projekt beeinflusste mich nachhaltig und veränderte mein Leben und meinen Konsum umfassend. Auch beim Handarbeiten setze ich immer mehr auf die Schonung von Ressourcen und versuche außerdem die Techniken und Traditionen meiner Oma umzusetzen, da diese häufig umweltschonender waren.