Masken
Linkpartys,  Stoffregal

Twenty Shades of Maskes (Masken genäht)

Nach langer Zeit reihe ich mich mal wieder bei einem Creadienstag ein. Der Taschenspieler-Sew-Along läuft zwar noch, aber ich kann nicht Masken und Taschen gleichzeitig nähen. Nachdem in NRW nun Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften eingeführt worden ist, wurde das Thema, was ich zugegebener Maßen bisher etwas verdrängt hatte, plötzlich ganz eilig. Und da ich schon mal dabei war, nähte ich auch gleich für Familie und Freunde mit.

Durch die Stoffdiät war ich bisher darauf bedacht, meine Vorräte abzubauen. Jetzt war ich sehr froh, mich doch noch nicht von allem getrennt zu haben. Unter anderem hatte ich jede Menge Gummiband. Ein teures Gut zur Zeit.

Außerdem konnte ich über das Maskennähen auch kleine Baumwollreste verarbeiten. War ja dann am Ende wieder eine Stoffdiät 😆

Mein Zimmer sah anschließend aus…. Und ich befürchtete, unter dem Tisch schlafen zu müssen. Aber durch die Nachtschichten bekam jeder seine Maske rechtzeitig.

Der Mann mit der Maske ist übrigens unser Wahrzeichen: Der Kraremann (abgeleitet von Kragen) aus Simmerath. Die Gemeinde Simmerath hatte bereits sehr früh angefangen, Ehrenamtliche zu aktivieren und für jeden Simmerather eine Maske nähen zu lassen. Zu dem Zeitpunkt dachten alle noch, nach dem Shutdown geht es normal weiter 😀 Mein letzter Stand war, dass sie 22.000 Masken genäht haben. Respekt!

Mega geholfen hatte mir ein Gerät, dass ich mal beim Prym-Lagerverkauf erstanden hatte und nie wirklich verwenden konnte, weil ich den Eindruck hatte, es funktioniert nicht richtig. Es sollte zum Wenden von Stoffschläuchen z. B. für das Nähen von Taschenhenkeln sein. Um das Gummiband einzufädeln war es gold wert!

Da ich häufiger gefragt wurde, woher ich den Totenkopfstoff habe: Den habe ich von Krümels Design aus Simmerath, wo ich für gewöhnlich einkaufen gehe. Die hatten während des Shutdowns äußerst schnell geliefert. Ich hoffe, der Beitrag wird nun wegen dieses Tipps nicht aus der Linkparty gelöscht. Ich erhalte für die Nennung kein Geld und stehe auch in keiner persönlichen Verbindung zu dem Laden, ich will nur helfen, dass Leute Geschäfte finden, die unter 10 – 14 Tagen liefern.

Das Schnittmuster habe ich von Nähwada (den Namen fand ich ja mal originell 🙂 ). Das Schnittmuster ist in 3 Größen (Erwachsene groß und klein und Kinder). Ich mag das Schnittmuster, weil es den Mund- und Nasenbereich wirklich gut abdeckt.

Die Quellennennungen dienen der besseren Zuordnung des fertigen Stückes. Sie können als Werbung gedeutet werden, sind aber unbezahlt und ohne Beziehungen zur Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.