Deichgraf
One Year fair Clothes

Zum Beispiel Deichgraf – Anfrage nach Produktionsstätten

Die Firma Deichgraf wirbt auf ihren Shirts mit europäischer Herstellung. Dies würde zu den Regeln meines Projektes passen. Leider ist auf der Firmenhomepage nur undefinierbares Unternehmensphilosophie-Blabla zu finden und keine Informationen darüber, was die Firma dazu bewegt hat, auf ihren Shirts mit europäischer Herstellung zu werben und ob sie dies konsequent betreiben oder ob sie auch noch in anderen Ländern herstellen.

Aber sie laden zur Anfrage ein. Dies habe ich gemacht.

Schreiben an die Firma „Deichgraf Textil Großhandels GmbH“:

Sehr geehrte Damen und Herren,

neulich bin ich bei „Lust for Life“ auf Ihre Kleidung aufmerksam geworden, weil an Ihren Shirts das Schild „europäische Herstellung“ hing. Leider geben Ihre Informationen auf Ihrer Webseite keine Hintergrundinformationen dazu. Stellen Sie alle Kleidung in Europa her oder nur bestimmte Produktlinien. Warum machen Sie damit Werbung? Und werden die sozialen Standards in diesen Fabriken eingehalten? Wie wird das gewährleistet? Wie sieht die restliche Produktionskette aus (Stoffherstellung und Färbung)?

Fragen über Fragen, ich weiß 😉 Aber ich beschäftige mich seit geraumer Zeit mit diesem Thema. Mir hat Ihre Kleidung sehr gut gefallen und ich würde auch gerne einen Artikel über Ihre Kleidung in meinem Blog aufnehmen, Voraussetzung sind allerdings die entsprechenden Hintergrundinformationen.

Gerne höre ich von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Update 06.05.2014:

Deichgraf scheint ihre Aufforderung, man darf sich gerne melden, wenn man Fragen hat, nicht so ernst zu meinen. Nach 5 Wochen habe ich leider immer noch keine Antwort erhalten 🙁 Dies ist wirklich schade, aber ohne die nötigen Hintergrundinformationen landet die Firma nicht auf meiner Einkaufsliste und ich kann sie nicht uneingeschränkt als Label, dass in der EU fair produziert, empfehlen.

Alternativ habe ich Marc Cain entdeckt. Sie erläutern auf ihrer Homepage die genauen Produktionswege (Made in Germany). Für mich ein schönes Gegenbeispiel zu dem Blabla auf der Seite von Deichgraf [Update 10.2021: die Seite existiert nicht mehr; die Firma ist zwar noch im Handelsregister eingetragen, wurde aber 2016 abgewickelt].

Update 08.05.2014:

…ich lasse nicht locker. Erneuter Brief an Deichgraf:

Liebes Deichgraf-Team,
da ich bis heute keine Antwort von Ihnen erhalten habe, musste ich meinen zunächst positiven Eintrag ändern: [Link zu meinem Projekt]

Aber vielleicht haben Sie doch noch Interesse meine Fragen zu beantworten, so dass mein Kontakt zu Ihnen doch noch positiv endet?
Mit freundlichen Grüßen

Update 10.06.2014:

Ich finde es ausgesprochen schade, dass ein Label, dass mit europäischer Herstellung wirbt, nicht bereit ist, über die genauen Hintergründe Auskunft zu geben.

Andere Firmen, die ich kontaktierte, haben sich immer innerhalb von ca. 3 Tagen gemeldet und haben mir meine Fragen anstandslos beantwortet, auch wenn die Antworten nicht immer ganz im Sinne meines Projektes ausfielen, scheuten diese Firmen es nicht, dazu zu stehen. Deichgraf scheint kein Interesse an Kundenkontakt zu haben, auch wenn sie auf ihrer Homepage etwas anderes suggerieren.

Die Quellennennungen können als Werbung gedeutet werden, sind aber unbezahlt und ohne Beziehungen zur Quelle. Demnach kann der Artikel im redaktionellen Sinne völlig frei gestaltet und sowohl positive als auch negative Äußerungen über das Produkt beinhalten (mehr dazu siehe hier).

Dieser Artikel ist Teil meines Projektes „One Year fair Clothes„. Das heißt, dass ich versuche, ein Jahr nur Kleidung zu kaufen, deren Hersteller fair entlohnt werden. Dafür recherchiere ich über das Thema und verblogge meine Ergebnisse hier. Genaueres habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.