Stoffregal

Weihnachtskleid Sew Along – Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff

Heute geht es beim Me Made Mittwoch Weihnachtskleid Sew Along um die Entscheidung.

Mein Entschluss stand bereits beim letzten Mal fest, allerdings hatte ich mir durch die vielen anderen Beiträge jede Menge neue Anregungen geholt. (Nicht alle diese Kleider* wurden vorgestellt, aber ähnliche oder Stoffe, die mich zu bestimmten Schnitten inspirierten.)
Stoff hätte ich für alle Projekte und es würde mir helfen, meinen Stoffberg abzubauen. 
Es ist auch neuer Stoff hinzugekommen. Als ich diese Woche einen Botengang machen musste, kam ich zufällig an dem Stoffgeschäft Stoffwechsel vorbei. Davor stand ein Ständer voller Reststücke und eins rief: „NIMM MICH MIT!“

Den Laden kannte ich noch nicht, aber er gefiel mir sehr. Lauter ausgefallene, schöne Bekleidungsstoffe und eine sehr freundliche Bedienung in heimeliger Atmosphäre.

Aus dem Paillettenstoff möchte ich einen Rock nähen, den ich zu unserer Firmenweihnachtsfeier tragen möchte. Als Schnitt nehme ich den Rock aus der F.I.M.I., den ich bereits für den Sommerrock Sew Along ausschnitt und sogar einen Proberock nähte (weiter kam ich nicht). Da mir die damalige Größe nicht mehr passt, habe ich den Schnitt bereits angepasst, das Futter zugeschnitten und die Abnäher gesetzt.

So weit, so gut. Allerdings wird das Nähen des Paillettenstoffes eine Herausforderung werden. Meine Nählehrerin warnte mich bereits vor. Ich hoffe, dass mich dieses Projekt nicht aus der Bahn wirft.

Für mein Etuikleid mit Reißverschlussdetail (#121 aus der Burda Style 11/2017) habe ich bereits ca. die Hälfte der 13 Schnittteile abgepaust. Erstmalig auf Seidenpapier. Bisher hatte ich immer Folie verwendet, weil die so schön haltbar ist. Als hätte ich jemals ein Teil zweimal genäht. Haha!

Den Tipp, Seidenpapier zu nehmen, bekam ich von Hildegard beim Schnittmusterkurs. Sie meinte, dass man hinterher das Schnittmuster besser seiner Figur anpassen könnte (z. B. durch Ankleben von Erweiterungen).

Ich fand, dass es bereits während das Abpausens eine Menge Vorteile hatte:
– Das Papier lag viel besser auf dem Schnittmuster,
– wenn man sich verzeichnete, war die Korrektur leichter,
– mir fiel es leichter den Bleistift zu führen,
– das Papier lässt sich leichter schneiden,
– das Papier ist leichter und platzsparender zusammenzulegen.

Die einzigen Nachteile, die ich finden konnte, waren, dass das Seidenpapier leichter reißt und dass es nicht so durchsichtig wie Folie ist.

Neben dem Ändern meiner Abpaustechnik habe ich meinen Perfektionismus etwas runter geschraubt und nicht mehr jedes einzelne Schnittteil umständlich mit Quelle und Größe beschriftet, sondern nur noch die Hülle, in die das Schnittmuster später kommt.

Außerdem habe ich mir erstmalig eine Abstreichliste mit den auszuschneidenden Schnittteilen gemacht. Das war sehr entspannt, so konnte ich Querbeet die Teile abpausen, so wie sie vielleicht gerade am Besten auf die Reststücke passten, ohne ständig nachsehen zu müssen, welche Teile ich schon abgepaust hatte.

Mit diesen Tools gewöhne ich mich so langsam an die „Schnittmusterarbeit“. Ein Teil des Nähens, den ich bisher gehasst habe!

Die Termine des Weihnachtskleid Sew Alongs sind:
(Datum = MMM-Posting, Titel = mein Posting)
19.11.2017Wir haben so viele Ideen!
26.11.2017Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff
10.12.2017 – Wir sind neugierig und uns interessiert euer Zwischenstand
23.12.2017 – Das große Finale!

* Die Schnitte vom ersten Fotos sind:
Etuikleid aus Jersey aus Meine Jerseykleider (nähtrends Sonderheft 2017)
Kleid Nr. 4 aus fashion Style 10/2017
Gepatchtes Schlauchkleid #125 aus Burda Style 02/2015
Cocktailkleid 2E aus der Burda easy HW/2016
Etuikleid #113 aus der Burda Style 11/2015
Rock Bruna aus der nähtrends 10/17

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.