Futonsofa Überzug Ikea-Hack
Stoffregal

Couchbezug

kurz nach Mitternacht
Mal wieder das übliche Spiel: Stundenlang um Projekt „Sofabezug“
rumgeschlichen, da es mal wieder so ein Projekt war, bei dem ich mir das
Ergebnis sensationell vorstellte, aber keine Idee hatte, wie ich es
umsetzen sollte bzw. mir es unendlich kompliziert erschien. Da ich mir
als Deadline den Mittwoch gesetzt hatte, „musste“ ich dann doch noch an
das Projekt ran und es wurde wieder eins meiner vielen Nachtprojekte. So
gegen Mitternacht war der Bezug tatsächlich fertig 🙂

Hinfahrt
Durch die Nachtnäherei hatte ich Schwierigkeiten aus dem Bett zu kommen,
aber mein Pullover-Strick-Projekt motivierte mich dann doch. Habe mich
jetzt für die Variante 90 Maschen anschlagen und anstatt 1 RM + 1 linke
Masche + Muster + 1 linke Masche + 1 RM, was ja 88 macht (s. hier),
für 2 linke Maschen vorne und hinten entschieden, auch wenn es am Rand
beknackt aussieht und alle anderen Möglichkeiten wieder verworfen, da
der Rand ja eh in der Saumzugabe verschwindet. Habe dann auch noch die
erste Reihe geschafft. Uff, erste Reihen sind am Schwersten. Vorne im
Bus steht ja immer: „Den Fahrer während der Fahrt nicht ansprechen!“ Ich
dachte mir, während ich vermutlich total dilettantisch mit meinen
Stricknadeln rumfuhrwerkte: „Strickerin während der ersten Reihe bitte
nicht ansprechen!“ 😉

Rückfahrt
Am Pullover weitergestrickt. Bin jetzt in der 3. Reihe und ich muss sagen, es sieht langsam aus, wie die Maschenprobe 🙂 
Beim Stricken ist mir dann auch aufgefallen, was ich beim ersten Mal
falsch gemacht hatte: Ich hatte in der Rückreihe einen blöden Denkfehler
und lag eine Masche versetzt zur Hinreihe. Nun habe ich schon mehr
Wolle wieder verstrickt, als ich aufgerippelt hatte. Alles wird gut 🙂

Abends
Nun konnte ich den Bezug auch endlich draufziehen. Uff, war das schwer.
Wenn ich gewusst hätte, dass das Beziehen fast schwerer ist, als das
Nähen, hätte ich mich vielleicht schon eher an das Projekt gewagt und
wäre jetzt nicht so hundemüde.

Der Bezug besteht übrigens aus zwei Ikea-Tagesdecken, die ich aneinander genäht habe. Mein erster eigener Ikea-Hack (Erklärung bei Wiki)
sozusagen. Unten habe ich die Ecken wie einen Taschenboden abgenäht und
oben einen Umschlag ähnlich einem Hotelumschlag genäht. Bei sowas habe
ich ja immer Angst, dass ich verdreht denke (passiert mir leider oft 🙁 
) und am Ende z. B. beim Umschlag die linke Seite nach außen guckt.
Aber diesmal hatte ich Glück, es hat alles gepasst! Aber so gerade, denn
die Decken sind bei der Wäsche ganz schön eingegangen – das kommt bei
Ikea-Sachen leider häufiger vor, daher wasche ich alles ausnahmslos
vorher, seitdem ich mal eine bodenlange Gardine nach der Wäsche in der
Luft hängen hatte 😉

Noch schnell die Bilder rangehängt und dann ab ins Bettchen, meine Augen sind ja schon Schlitze.

Sofa vorher

Sofa nachher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.