Stoffregal

Kleine Schritte 2016 Woche #17

Diese Woche fing mit Schnee an. Nicht nur ein bisschen, sondern richtig viel. Sonntag Abend fing es an zu schneien und am Morgen war alles weiß. Hier meine Tulpen und Narzissen:

Letzte Woche sahen sie noch so aus:

Sicherlich an anderer Stelle, aber ich wollte nicht durch den Schnee stapfen. Ich liebe es, wenn der Schnee so schön jungfräulich auf unserem Garten liegt.

Dann verlor ich meine kleine Handytasche. Ich
habe alles abgesucht, aber sie tauchte nicht mehr auf. Es ist nicht die erste, die ich verloren habe, aber um die tat es mir dann doch irgendwie leid, denn die hatte sich im Alltag sehr gut bewährt.

Eine neue Handytasche war bereits in Arbeit, aber die war schon reserviert. Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen, danach gleich noch eine machen zu müssen.

Aber da diese Woche nun schon ganz im Zeichen der Handytasche stand und ich gleich zwei davon fertigstellen durfte, habe ich auch gleich noch die Anleitung mit geschrieben (geht nächste Woche online, muss nochmal prüfen, ob alles so stimmt).

Nachdem die zweite Handytasche fast fertig war, tauchte die verlorene wieder auf. Ich hatte sie im Bus verloren und der freundliche Busfahrer gab sie mir zurück. Vielen Dank an den Finder! Hier nun alle Handytaschen auf einen Blick.

Dann habe ich die Aufräumaktion von meinem Nähzimmer abgeschlossen. Ein Foto von vorher habe ich (zum Glück) nicht, denn damit wäre ich sicherlich erpressbar gewesen 😉

Mit dem aufgeräumten Nähzimmer kann jetzt endlich der Nähwahn wieder losgehen. Ihr habt es sicherlich an meinen Wochenberichten gemerkt, dass ich nicht mehr zum Nähunterricht gehe. Es war mir einfach zu spät und ich war immer total platt und konnte mich kaum konzentrieren. Nun möchte ich eher die Samstagstermine wahrnehmen, allerdings waren diese bereits lange im Voraus ausgebucht, so dass mein nächster Termin erst wieder Ende Juni sein wird. Und was habe ich nach Ende der regelmäßigen Nähtermine gemacht? Erstmal nichts, als Ausgleich für die vielen Abendstunden, die ich in letzter Zeit im Nähunterricht oft nur relativ unproduktiv abgehangen habe. Ich brauchte diesen Freiraum. Aber nun will ich wieder in meinem eigenen Tempo und zu meiner eigenen Zeit weitermachen. Bin gespannt, wie ich das zukünftig in meinen Alltag integriere. Angefangen hatte ich gleich mal mit einem Handtuchturban aus einem alten Handtuch (ist noch nicht ganz fertig).

Am Freitag kamen dann meine neuen Labels. Ich wollte so gerne mein Label von diesem Blog auch als Label für meine selbstgemachten Sachen haben (das Label habe ich übrigens selbst entworfen und gezeichnet). Das war gar nicht so einfach eine Firma ausfindig zu machen, die einem für bezahlbares Geld so etwas druckt. Da sind sie nun.

Aussehen tun sie sehr gut, nur bin ich mir nicht sicher, wie haltbar sie sind. Das muss ich jetzt erst einmal testen. Lustig fand ich, dass auf dem Beipackzettel stand: „Liebe Grüße aus London.“ Das hatte ich bei der Bestellung überhaupt nicht realisiert, dass die Labels vielleicht aus London kommen könnten. Stutzig wurde ich schon, als das Päckchen per Express kam, denn auch daran konnte ich mich nicht erinnern (müsste man bei deutschen Shops ja immer extra auswählen). Nun gut, sie sind da, sehen toll aus und alles weitere wird sich ergeben.

Für den Tanz in den Mai am Samstag hatte ich eine Obstplatte gemacht.

Gerade bin ich dabei, einen Kuchen für meine Kolleginnen zu backen. Bin mal gespannt, wie der wird. Es ist ein kalorienarmer Kuchen aus dem Buch „Fettarm backen“ von Dr. Oetker. Im Moment sieht alles noch sehr komisch aus, das Ergebnis kommt dann im nächsten Wochenbericht.

Das war es auch schon für diese Woche.

Habt noch einen schönen Sonntag!

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.