Dirndl Upcycling Jeans
Stoffregal

Ein Dirndl in drei Tagen – Tag 3 – Abbruch

Heute fing es eigentlich ganz gut an. Bei dem Dirndl war es ja nicht so einfach, die Einzelteile in die richtige Reihenfolge zu bekommen. Aber mit viel Geduld und Spucke wurde es dann doch was. Nun finde ich es bei dem Schnitt total schwierig ihn irgendwie vorher anzupassen, bevor die Nähte nicht fest sind. Als sie dann alle fest waren, musste ich feststellen, dass in der rechten Bustierseite eine Beule drin war und die rechte und linke Seite unterschiedlich sind. Auch bei der Passform fürchte ich, dass mir die Träger zu kurz sein werden.

Mir bleibt also nichts anderes übrig, als die Körbchen komplett wieder aufzutrennen und alles noch einmal neu zusammenzusetzen 🙁 Außerdem werde ich die Trägerteile (vorne und hinten, damit es nachher noch symmetrisch ist) noch einmal neu zuschneiden, aber diesmal etwas länger.

Aus dem Plan, das Dirndl heute Abend anzuziehen, wird dann ja wohl nichts. Netter Versuch. Hätte auch klappen können, wenn alles glatt gelaufen wäre. Aber wann läuft beim Nähen schon mal alles glatt? Also bei mir nie.

Nun habe ich ein weiteres Projekt unfertig in der Ecke liegen, denn da ich das Kleid die nächste Zeit nicht brauche, werde ich mich lieber dem Winterjacken-Sewalong widmen, damit ich da nicht in Zeitverzug komme.

Es scheint alles super zu laufen….

…aber was in Gottes Namen macht die Beule da?

Und was mache ich mit den beiden losen Enden?

Klassischer Fall von Asymmetrie.

Büste vermutlich zu groß.

Rücken nur gesteckt, da dort der Reißverschluss hin soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.