Schweinchen
Stoffregal

Die Geburt des Schweinchens

Wow, schon der dritte Tag mit Tagebuch und ich liebe es, begleitet es
mich doch auch im Kopf durch den Tag. Ich fange an zu überlegen, was ich
schreiben könnte und dabei kommen mir lauter neue Ideen. Aber seht
selbst.

ca. 1 Uhr in der Frühe
Das Schweinchen ist fertig geworden und sieht – wie ich finde – total süß aus ♥ Die Anleitung stammt von Ribbelmonster.de
und bis auf meine Anfangsschwierigkeiten, dass ich bei den Zunahmen nie
auf die Maschen kam, die es sein sollten, war es zum Ende hin total
einfach und auch super erklärt. Nun muss ich meine ganzen anderen
Plüschis von dem Schweinchen fern halten, denn es erfolgten erste
Anbahnungsversuche, aber das Schweinchen soll verschenkt werden und am
Ende sind die Tränen immer groß, wenn ein Tier gehen muss. Also muss das
Schweinchen nun separiert werden, bis es seinen großen Tag erlebt. Ist
ja zum Glück nicht mehr lang – halte also durch, kleines Schweinchen!

Glücksschweinchen

Verwendet habe ich Baumwollgarn von Home Galeria Serie Sonja, die war
von 2,29 € auf 1,49 € heruntergesetzt und ich hatte sie einfach zum Üben
gekauft. Da war an das Schweinchen noch gar nicht zu denken -> Siehe Bild
2: Darauf ist auch mein allererstes Stück, die Handytasche zu sehen.

Exkurs Geburtsstunde Häkeln:
Anfang März 2015 habe ich bei ebay Amigurumis entdeckt und mich sofort
in die vielen süßen, kleinen Tiere verliebt (vorher hatte ich mit Häkeln
genau null am Hut!). Noch am gleichen Abend hatte ich mir ein E-Book
übers Häkeln heruntergeladen und am 7. März 2015 mein erstes Werk
fertiggestellt: Eine Handytasche. Die Idee zur Handytasche stammt aus jenem E-Book „Häkeln – Von den Grundlagen bis zum Lieblingsmodell„, allerdings total stark
abgewandelt.

Werk No. 2 war dann ein Amigurumi-Häschen (geb. am 09.04.2015) aus dem Buch „Einfach bezaubernd häkeln!“ von Maki Oomaci, erschienen im Leopold Stocker Verlag, ISBN 9783702014759,
Wolle: MyBoshi No 2 Farbe karamell, 100m/50g

Hier noch einmal die Handytasche in groß

Werk No. 2 – Amigurumi Häschen

Morgens
Gleich nach dem Aufwachen kam mir DIE Idee, was ich mit Omis Tasche anfangen kann. Ich malte es schnell in mein „neues“ Projekt- und Kreativ-Tagebuch.

So könnte Omis Tasche mal aussehen

Naja, soooo neu ist das Buch nicht. Ich kaufte es mir 2008! Allerdings
habe ich seit dem gerade mal ca. 8 Seiten gefüllt. Nicht gerade die
wahre Pracht. Dabei war das sch….teuer und sollte meine Kreativität in
wahren Strömen fließen lassen. Naja, war bisher wohl eher ein Rinnsal 😉
Nachdem ich aber mit dem Häkeln und Stricken angefangen habe, bemerkte
ich, dass ich mir doch oft Notizen machen muss. Bisher machte ich sie
auf kleinen Post-Its, die ich dann überall wie wild verteilte, aber
heute morgen fiel mir dieses Buch wieder in die Hände und wurde sofort
wieder aktiviert. Manche Dinge brauchen halt ihren richtigen Zeitpunkt.
Für dieses Buch war es heute. Ich habe dann auch gleich mal alles für
den Pullover meines Bruders eingetragen und die Maschenprobe dazu
gehängt.

Mittags
Gleich gibt es Mittagessen und danach muss ich mich an meinen Couchbezug
machen, damit das Zimmer, was ich vor zwei Wochen renoviert habe,
endlich vollständig ist. Der olle Futonbezug ist wirklich nicht mehr
zeitgemäß! Das Futon kaufte ich Anfang der 90er! Zeit für frischen Wind!
Nachdem ich das gesamte Internet abgesucht hatte, welche Möglichkeiten
es gibt, diesen Futon neu zu beziehen und selbst beim Hersteller
angefragt hatte, dort ein neuer Bezug aber 250 Euro kosten soll, kam mir
vor ca. einer Woche eine Idee, wie es gehen könnte. Ob es klappt,
berichte ich morgen.

Wenn ich danach noch Zeit habe, werde ich auch noch die Gardinen für das
Zimmer nähen, aber wie ich mich kenne, sind meine Pläne wieder groß und
die Zeit für das Umsetzen viiiiiiiiiiiiiiiel zu kurz. Leider 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.